Gesunde Lebensmittel zum Abnehmen

Gesunde Lebensmittel zum Abnehmen

Gesunde Lebensmittel – Wie schaut es in deinem Kühlschrank aus?

Sind dort wirklich jede Menge gesunde Lebensmittel drin?

 

Gesunde Lebensmittel im Haus helfen dir, dafür zu sorgen, das du dich besser ernährst.

Wenn du heute Besuch bekommst und der öffnet mal deine Kühlschranktür, um sich ein wenig Milch oder ähnliches herauszuholen, wäre dir das etwas unangenehm, weil es drinnen etwas chaotisch aussieht und würde dein Gast sich einfach zurechtfinden?

Wenn du diese Frage uneingeschränkt mit Ja beantworten kannst, bist du vielleicht eher die Ausnahme.

Viele von uns sind da nicht so ordentlich und neigen dazu, nach dem Einkauf die Lebensmittel relativ zügig und unbedacht in den Kühlschrank zu stellen. Eben dahin, da wo gerade Platz ist. Und so ist ein Kühlschrank dann auch relativ schnell voll.

Es ist wahrscheinlich wie überall im Leben: Die einen sind ordentlich und diszipliniert, die andere nicht so besonders und mancher auch gar nicht. 

Und wer kennt das nicht?

In den hinteren Winkeln sammelt sich so manches Überbleibsel, das einige Tage hin und her geschoben wurde und dann in Vergessenheit geriet und jetzt leider sehr unappetitlich ist.

Leider passiert es den meisten auch immer wieder mit frischen Produkten, die wir kaufen. Wir hatten nicht gleich Verwendung dafür oder Lust darauf und finden es einige Tage später, wenn das Mindesthaltbarkeitsdatum abgelaufen ist wieder.

 

Du kannst Verschwendung vorbeugen!

Du kannst dir sicher vorstellen, dass dies täglich viele, viele tausend Male passiert und einen nicht zu geringen Teil der Lebensmittelverschwendung ausmacht.

 

Wir kaufen zu viel, kochen zu große Portionen und lagern falsch

Allein in Deutschland geht man Jahr für Jahr von 11 Millionen Tonnen Lebensmittel bzw. einem Wert von circa 25 Milliarden Euro aus, die insgesamt von der Lebensmittelherstellung bis hin zum Privathaushalt im Müll landen.

Jeder sollte etwas dagegen tun, dass diese gewaltige Menge reduziert wird. Unter anderem, indem er die Lagerung seiner gesunden Lebensmittel optimiert.

Wichtige Informationen zum Thema Lebensmittelverschwendung findest du auf

www.zugutfuerdietonne.de

 

Du solltest deinen Kühlschrank regelmäßig ausmisten 

Wenn nicht jede Woche, sicherlich alle 2 Wochen. Besonders, wenn dein Kühlschrank sehr voll ist, ist es vorteilhaft, wirklich jede Woche oder alle paar Tage einmal durchzuschauen, was da ist und was du kurzfristig aufbrauchen solltest.

Besonders wenn du deine Einkaufsliste machst, schau einfach genau, was noch da ist und was wirklich fehlt.

 

Den Kühlschrank auszumisten ist natürlich auch ein ganz hervorragender Start in eine neue, bessere Ernährung.

Fange am Besten gleich damit an.

Packe einmal alles aus und schaue dir kritisch an, was du so isst.

Welche davon sind wirklich gesunde Lebensmittel und welche eben nicht?

Nimm dir einen Moment Zeit und studiere ein wenig die Inhaltsangaben und Zutatenlisten.

Du wirst dir wahrscheinlich schnell ein wenig überfordert vorkommen. Viele Worte hören sich an, wie aus einem Chemielabor.

Es finden sich oft sogenannte E-Nummern. Fett und Zucker kannst du sicher zunächst noch ganz gut einordnen. Du wirst Staunen, wie viel Zucker in vielen Produkten zu finden ist. Wahrscheinlich auch genau da, wo du es gar nicht vermutet hattest. Viele Zusatzstoffe die quasi Zucker sind wirst du aber auch zunächst gar nicht als Zucker identifizieren können.

 

Ein wenig Prozentrechnung 

Die Angaben müssen immer auf 100g des Produktes bezogen gemacht werden. So kannst du die Inhaltsangaben natürlich auch schnell in % einschätzen: 25g Zucker auf 100g sind 25 % bzw. ¼ Zucker.

Allerdings „tarnt“ die Lebensmittelindustrie den tatsächlichen Zuckergehalt auch sehr häufig.

Viele andere Begriffe, die du in den Inhaltsangaben findest, sind quasi ebenfalls Zucker bzw. Zuckerarten: Glukose, Fruktose etc. Die Liste ist lang und das musst du noch zu dem deklarierten Zuckergehalt dazu addieren, um eine Vorstellung zu haben, wie viel Zucker du mit so manchem Produkt tatsächlich zu dir nimmst.

 

Was lagert da eigentlich so alles in deinem Kühlschrank? 

Du wirst sehr viele weitere Inhaltsstoffe in Fertigprodukten finden, die du als Laie nicht einordnen kannst. Zusatzstoffe die Lebensmittel konservieren, sie besser aussehen lassen, den Geschmack verstärken und vieles mehr.

Es lohnt sich an dieser Stelle, einmal darüber nachzudenken was du da eigentlich alles so zu dir nimmst und was das noch mit natürlichen Lebensmitteln zu tun hat. Ein erster wichtiger Meilenstein für dich auf dem Weg zu einer besseren, gesünderen Ernährung.

Wieviel Prozent deiner Nahrungsmittel sind natürliche, frische gesunde Lebensmittel, die nicht industriell verarbeitet sind?

Im Kurs www.abnehmen-ohne-Schnickschnack.de wirst du mehr spannende Details über Inhaltsstoffe und ihre negativen Eigenschaften erfahren.

Da gibt es zum Beispiel einige, die deinen Geschmack verwirren und dafür sorgen, dass du mehr ißt. Andere stehen im Verdacht dafür zu sorgen, dass du mehr oder schnell wieder Hunger bekommst. Andere sollen sogar richtige Heißhungerattacken begünstigen.

Vor allem aber wirst du lernen, wie du diese unerwünschten Inhaltsstoffen ohne viel Mühe aus deiner Nahrung verbannst. Wissen ist auch hier Macht!

 

 

Schaffe nun einmal Ordnung und betrachte deine Ernährungsweise kritisch

Eine gute Idee ist es, die natürlichen Lebensmittel ohne Zusätze „aus dem Chemiebaukasten“ in die eine Ecke zu stellen, alles was Inhaltsstoffe enthält, die du nicht einordnen kannst, die ungesund sein oder die Gewichtszunahme fördern könnten auf die andere. So kannst du dir einmal den Unterschied und den Anteil, den die jeweiligen Lebensmittel an deiner Nahrung haben, verdeutlichen und kritisch im Auge zu behalten.

Wie hältst du Ordnung? 

Hilfreich sind Kühlschrankkörbe für gesunde Lebensmittel.  Diese gibt’s in vielen Haushaltswaren Geschäften oder auch online z.B. hier:

Eine gute Idee ist es, besonders wenn mehrere Personen den Kühlschrank nutzen, die Körbe zu beschriften.

So findet sich jeder schnell zurecht. Auch das Einkaufen bzw. das Erstellen der Einkaufsliste wird einfacher, wenn man so den Überblick behält.

Teile die Höhe deiner Ablagen richtig ein

Meist lassen sich hohe Flaschen etc. in der Kühlschranktür lagern und trotzdem wird viel Platz verschenkt mit hohen Zwischenräumen.

Mit schmalen Frischhaltedosen, die Lebensmittel aufrecht lagern oder gestapelt werden können, kannst du die Höhe optimal ausnutzen. Wenn du sie dann noch beschriftest, z.B. mit Datum hilft dir das sehr, immer den Überblick zu behalten.

Eckige Frischhaltedosen für gesunde Lebensmittel, nutzen den Platz effektiver als runde.

Aufbewahrungs-Tipps: 

Geöffnete Konserven solltest du in andere verschließbare Behälter umfüllen. Obst und Gemüse neigen teilweise dazu, mit dem Zinn der Dose zu reagieren, so dass sich ihr Geschmack dadurch verändern kann.

Denke daran, gekochtes immer erst richtig auf Zimmertemperatur abkühlen zu lassen, bevor du es in den Kühlschrank stellst. Du kannst den Konsum von Plastik und Folien einschränken, wenn du in Porzellan oder Glasbehältern lagerst, die du z.B. mit einem Teller abdeckst.

Lebensmittel immer gut verpackt lagern

Der Kühlschrank sollte auf 7 °C eingestellt sein.

Brotaufstriche, Käse usw. kannst du am Besten in Aufbewahrungsdosen aufbewahren. Besonders frisches Fleisch und Fisch sollten in verschlossenen Behältern gelagert werden.

Viele moderne Kühlschränke verfügen inzwischen über eine 0 °C  Zone. Diese ist besonders praktisch für frischen und gesunde Lebensmittel. Hat dein Kühlschrank ein solches Fach nicht, lagere Fisch und Fleisch am Besten ganz unten im Kühlschrank.

Viele Kühlschränke haben ganz unten ein Schubfach in dem es nicht ganz so kalt ist. Das solltest du für Gemüse, Salat und Südfrüchte nutzen.

Weiter oben im Kühlschrank ist es nicht ganz so kalt und hier lagerst du am besten Milchprodukte, Marmelade, Getränke und Eingemachtes.