Gebackener Feta mit knuspriger Sesam-Kruste

Gebackener Feta mit knuspriger Sesam-Kruste

Unser Rezept: Gebackener Feta mit Sesam

Gebackener Feta mit leckerer, knuspriger Sesamkruste ist der perfekte Sattmacher den du ganz fix zubereiten kannst. Du kannst den gebackenen Feta schnell, in einer Pfanne zubereiten und ihm noch mit einem Spritzer Honig das gewisse Etwas verleihen. 

Gebackener Feta schmeckt lecker cremig und harmoniert ganz wunderbar mit einem frischen, knackigen Salat. Das Rezept gebackener Feta eignet sich besonders gut, wenn es schnell gehen muss.

 

Probiere unser Rezept (1 Portion/475 kcal) jetzt selbst aus und du wirst begeistert sein!

 

Zutaten gebackener Feta:

 

75g Fetakäse Light (14% Fett; 210 kcal/100g)

1/2 Ei (ca. 28g)

2 EL Sesam (20g)

1 TL Rapsöl (zum Anbraten)

(evtl. etwas Honig; extra kcal!)

 

Zutaten knackiger Salat:

 

20g Joghurt Dressing (z.B. vom Discounter: 189 kcal /100g)

1/2 gelbe Paprika (200g)

100g Cherry Tomaten

5-6 Salatblätter (150g)

100g Salatgurke

frische Kräuter nach Wahl

(evtl. etwas Salz & Pfeffer zum nachwürzen)

 

 

Zubereitung:

Für den Salat die Paprika, den Salat, die Cherry Tomaten und die Gurke waschen.

Die Tomaten vierteln, die Paprika und die Gurke würfeln und den Salat in Streifen schneiden.

Gib das klein geschnittene Gemüse in eine Schüssel und die Kräuter und den Pfeffer dazu. Vermenge alles miteinander und stelle das Joghurt Dressing für später an die Seite.

Schneide den Fetakäse in 2 gleichgroße Stücke. Gib den Sesam in ein Schälchen. Verquirle das Ei in einem flachen Schälchen. 

Wälze den Feta zuerst im Ei und dann im Sesam bis er komplett mit Sesam ummantelt ist.

Erhitze nun das Rapsöl in einer Pfanne (mittlere-bis hohe Stufe) und brate den Sesam-Feta solange, bis er eine goldbraune Farbe hat.

Gib nun das Joghurt Dressing über den Salat und vermenge alles miteinander. Nun kannst du den Salat auf einem Teller anrichten und den gebackenen Feta darauf platzieren.

Dein gebackener Feta mit knuspriger Sesam-Kruste ist jetzt servier fertig.

Wir wünschen dir einen guten Appetit! 😀

Frische Low-Carb Bruschetta

Frische Low-Carb Bruschetta

Frische Low-Carb Bruschetta selbstgemacht

 

Ein wunderbar, leckeres und gesundes Rezept mit frischen Zutaten ist unsere Low-Carb Bruschetta.

Das Rezept ist kohlenhydrat-reduziert, weil wir hier kein Brot verwenden.

Statt dessen, nehmen wir kalorienarme Auberginen-Scheiben als Grundlage.

Die Auberginen Scheiben werden dann mit Tomaten und Käse belegt.

Als kalorienarme Variante ist die Low-Carb Bruschetta auch ohne Brot sehr schmackhaft, da wir frisches gesundes Gemüse verwenden.

Damit die Auberginen-Scheiben sich beim Braten nicht mit Fett vollsaugen, wende einen Trick an. Entwässere sie vor dem Braten einfach.

Wie das geht?

Bestreue sie nach dem Schneiden einfach direkt mit Salz und lasse sie für ca. 15 Minuten (vor dem Braten) ruhen. Spüle die Auberginen danach mit Wasser ab und tupfe sie mit Haushaltspapier trocken.

 

Deine Zutaten für 8 Stück Low-Carb Bruschetta:

 

1 große Aubergine

2 Tomaten oder ca. 8 Cherry Tomaten

1 große Gemüsezwiebel

125g Mozzarella

Ein halbes Bund Basilikum-Blätter

2 EL Olivenöl

Salz und Pfeffer nach Geschmack

Oregano und Majoran

Als kalte Bruschetta:

Nimm die Auberginen-Scheiben aus der Pfanne. Richte sie auf Serviertellern an und lasse sie dort kurz abkühlen.

Verteile nun die Tomaten-Mozzarella Mischung darauf und serviere diese kalte Variante.

 

Als warme Bruschetta:

Kurz bevor du deine Auberginenscheiben in der Pfanne fertig angebraten hast, gib die Tomaten-Mozzarella-Mischung darauf.

Decke die Pfanne mit ihrem Deckel ab, so dass nun bei geringer Hitze der Käse schmelzen kann.

 

Vegane Variante:

Möchtest du lieber eine vegane Variante der Low-Carb Bruschetta anrichten, verwende eine reife Avocado und lasse einfach den Käse weg.

 

Andere Varianten: 

Je nach Geschmack, kannst du eine fein-gehackte Knoblauchzehe mit in die Tomaten-Mozzarella Mischung hineingeben.

Anstatt Mozzarella, kannst du auch nach Belieben Schafs-/oder Ziegenkäse verwenden.

Wenn du Auberginen lieber nicht verwenden magst oder kannst (wegen Allergien etc.), so steige lieber auf Zucchini um. Diese sind ebenfalls gut für dieses Rezept geeignet. Die Zucchini können entweder in einer Pfanne gebraten oder auch alternativ im Backofen gegart und überbacken werden.

Sommerschorle „Granatapfel“

Sommerschorle „Granatapfel“

Unsere Sommerschorle „Granatapfel“ ist besonders an heißen Sommertagen eine erfrischende und begehrte Abkühlung. Du kannst sie auch wunderbar als Partygetränk nehmen.

Der Geschmack des Granatapfels ist säuerlich-fruchtig, er ist besonders kalorienarm und gesund.  Seine vielen Vitamine und Nährstoffe wirken sich sehr positiv auf unsere Gesundheit aus.

 

So machst du deine Sommerschorle in nur 5 Minuten:

Deine Zutaten: 

 

(für 1 Karaffe)

 

• 1 Flasche Mineral bzw. Sprudelwasser

• 1 großes Bündel frische Minze

Zitronensaft (frisch gepresst von 1 Zitrone)

• 1 Granatapfel

So geht die Zubereitung:

 

Fülle einen Krug oder eine Karaffe mit Eiswürfeln bis oben hin auf.

Gib ein großes Bündel frische Minze oben in das Eis hinein. Presse dann die frische Zitrone komplett aus und gib den Zitronensaft über das Eis.

Jetzt kannst du alles mit Sprudelwasser auffüllen. Presse nun den Granatapfel mit den Händen darüber aus. Du kannst den Saft auch vorher schon auspressen. Gib dann einfach den frischen Saft darüber.

Jetzt kannst du alles kurz mit einem Löffel durchrühren… fertig ist deine erfrischend, kühle Sommerschorle!

Diese Sommerschorle ist eine Vitaminbombe!

Der Granatapfel hat auf unsere Gesundheit eine positive Wirkung. Er ist reich an Vitamin C und B und enthält viele Mineralstoffe und Spurenelemente.

100 g Granatapfel enthalten ca.:

40 Mikrogramm Betacarotin

7 Milligramm Vitamin C

0,2 Milligramm Vitamin E,

und fast den gesamten Vitamin B Komplex (Vitamine B1, B2, B6).

Der Granatapfel enthält außerdem viel Eisen, Kalium, Kalzium, Magnesium, Phosphat und Zink.

Alle diese Stoffe benötigt unser Körper rund um die Uhr. Diese sind wichtig für Stoffwechsel, ein gesundes Immunsystem, unser Gehirn und viele andere Prozesse.

In Kombination mit der Zitrone hast du eine echte Nährstoff und Vitaminbombe. Die Sommerschorle ist „low carb“ und eignet sich deshalb sehr gut dafür, deine Abnehmphase zu unterstützen!

So brauchst du kein schlechtes Gewissen zu haben. Ganz im Gegenteil! Verzichte lieber auf zuckerhaltige Getränke wie Softdrinks oder gekaufte Eistees. Gönne deinem Körper lieber diese gesunde und auch noch leckere Alternative!

Low Carb Grillsauce, die kalorienarme Alternative

Low Carb Grillsauce, die kalorienarme Alternative

Grillen ist nicht nur im Sommer beliebt, viele Enthusiasten grillen ja mittlerweile das ganz Jahr über.
Mit einem überdachten, trockenen Plätzchen und der richtigen Ausrüstung ist das auch überhaupt kein Problem.
 
Eine Grillparty ist eine gute Gelegenheit Freunde und Bekannte einzuladen und mal wieder einen gemeinsamen Abend zu verbringen.
Was wirklich wunderbar ist, wir genießen die gemeinsame Zeit miteinander oder feiern ausgelassen. Dabei können wir auch mal schnell über die Stränge schlagen, Das ist vielen von uns auch bewusst.

Was sind die größten Fehlgriffe auf der Grillparty? 

Es muss nicht immer das Fleisch die Kalorienbombe sein. Gerade beim grillen tappen wir oft ohne zu wissen, in die „Kalorienfalle Saucen“. Diese sind fast bei jedem Grillevent dabei und besonders beliebt. Sie sind praktisch, peppen den Geschmack auf und schmecken auch noch lecker.

 

Hier die gängigsten Beispiele:

#1 Ketchup 

Tomaten Ketchup ist relativ harmlos, sollte man denken. Tatsächlich ist er so lecker, weil er zu etwa einem Viertel aus Zucker besteht.
 
Dazu kommen noch Zusatzstoffe wie Geschmacksverstärker, meist auch Aromastoffe, Verdickungsmittel und natürlich Konservierungsstoffe. 
Das muss nicht sein!
 
Probiere doch unser Ketchup-Rezept ganz unten einmal aus. 

#2 Gewürzsauce

Es gibt eine Vielzahl von Gewürzsaucen, Curry Ketchup, BBQ- oder Steak-Sauce etc.
 
Hier gilt das Selbe, wie für Ketchup oder auch Mayonnaise, je nach Produkt.
 
Schau einfach mal auf die Inhaltsstoffe. 

#3 Mayonnaise

Sie hat es leider in sich, die leckere Mayonnaise. 
Sie besteht aus Eigelb und viel Öl. Bei der richtigen Mayo sind es um die 80% Fett. Bei Salatmayonnaise und Remoulade liegt der Fettanteil meist zwischen 50 und 60%. „Light Mayonnaise“ liegt meist deutlich niedriger, was den Fettgehalt betrifft. Allerdings schmeckt sie dementsprechend nicht ganz so vollmundig wie „echte Mayonnaise“.
 
Hinzu kommt, dass wie bei vielen „Light“ Produkten mehr Zusatzstoffe eingesetzt werden. Einerseits um das Fett zu ersetzen, andererseits versucht man den leichten Geschmack mit Geschmacksverstärkern zu verbessern.  
 
Tipp: Besser auf Mayonnaise soweit wie möglich verzichten. Sie ist einer der größte „Dickmacher“ in unserer Küche. 

#4 Sauce Hollandaise

Wenn du abnehmen möchtest, sollte sie besser von deinem Speiseplan verschwinden oder du solltest sie nur sehr selten genießen. 

Fertigprodukte bekannter Marken liegen meist bei 50 % Fettgehalt. 

Es gibt so viele Alternativen, die genauso lecker sind aber nicht so viel Fett enthalten.

 

Welche Low Carb Grillsauce ist deine beste Alternative?

Die besten Alternativen sind deine eigenen Kreationen. Mit etwas Kreativität, kannst du dir sehr schnell und unkompliziert deine eigene leckere Low Carb Grillsauce zubereiten.

Wenn du diese regelmäßig selbst machst, bekommst viel Routine und wirst deinen natürlichen Geschmack (weiter) entwickeln. 

 

#1 Tabasco

Nur wenige Tropfen der Chilisoße verleihen so ziemlich jeder Speise den ganz besonderen Kick. Dabei ist Tabasco recht harmlos. Abgesehen von seiner Schärfe, die in diversen Schärfegeraden angeboten wird, besteht er vor allem aus scharfem Chili, Essig, Tomatenmark, Salz und Wasser. 
 
Wer auf Schärfe empfindlich reagiert oder einen empfindlichen Magen hat, sollte auf Tabasco verzichten oder zumindest sehr zurückhaltend mit der Dosierung sein. 
 
Grundsätzlich ist scharfes Essen durchaus zuträglich. Es kurbelt den Stoffwechsel an, fördert sowohl die Verdauung als auch Durchblutung und den Kreislauf. Das merkst du daran, dass dir beim Genuss dann warm wird. Zu extrem sollte es natürlich nicht sein.

#2 Gewürzsauce

Auf Basis von passierten Tomaten, kannst du ohne viel Aufwand mit ein paar Gewürzen deine eigenen Gewürzsaucen kreieren. Das gute daran ist, du weißt immer ganz genau was drin ist. 
 
Hinzu kommt, dass wie bei vielen „Light“ Produkten mehr Zusatzstoffe eingesetzt werden.
Einerseits um das Fett zu ersetzen, andererseits versucht man den leichten Geschmack mit Geschmacksverstärkern zu verbessern.  
 
Tipp: Besser auf Mayonnaise soweit wie möglich verzichten. Sie ist einer der größte „Dickmacher“ in unserer Küche. 

#3 Tzaziki 

Tzaziki bestehend aus Magerquark, Gurken und je nach Geschmack mehr oder weniger Knoblauch und ein paar frischen Kräutern.
 
Dieser ist wirklich fix zubereitet und wirklich lecker.

#4 Hummus

Der leckere orientalische Dip schmeckt prima zu Salaten und rohem Gemüse wie Sellerie oder Karotten. Er ist eine gute Alternative zur Low Carb Grillsauce.
Hummus besteht aus pürierten Kichererbsen.
 
Dazu kommt Sesam-Mus bzw. Tahini, Olivenöl, Zitronensaft, Pfeffer, Salz und nach Geschmack Gewürze wie z.B. Schwarzkümmel, Kümmel, Knoblauch, Kümmel und Petersilie – insgesamt also ein sehr gesunder Mix! 

Wenn du gerade keine Zeit oder Gelegenheit hast, deine eigene Low Carb Grillsauce zuzubereiten, dann..

.. nimm Senf!
Es gibt ihn in vielen leckeren Geschmacksrichtungen, teilweise eher süß, teilweise sehr scharf. Besonders zu Fleisch schmeckt Senf ganz hervorragend. Allerdings liegt gerade bei den süßen Sorten der Zuckergehalt recht hoch, während anderen gar kein Zucker zugesetzt wird.
 
Ein kurzer Blick auf die Inhaltsstoffe lohnt sich. Senf soll sogar die Verdauung unterstützen und gesund zur Bekämpfung bzw. Vorbeugung von Entzündungen im Körper sein.
 
.. es ist ganz klar einen Versuch wert: Verzichte einfach mal auf die Sauce.
Viele Lebensmittel vom Grill schmecken auch ohne Saucen. Mit ein wenig Salz, Pfeffer und getrockneten oder frischen Kräutern schmecken sie ganz hervorragend.

Teste jetzt unser „pikantes Ketchup“- Rezept!

C

Was brauchst du dafür?

Hier sind deine Zutaten für 480g:

 

  • 1 Dose sonnengereifte Tomaten
  • Gewürzgurken (natürlich Zuckerfrei)
  • 2  Jalapeno-Chilischoten
  • Zwiebel 
  • Knoblauchzehen 
  • (Stevia zum Süßen, je nach Bedarf)
  • Salz und Pfeffer 
  • (evtl. ein Schuss Tabasco Sauce)

So schnell geht die Zubereitung:

Die Gewürzgurken, Jalapeno-Schoten, die Zwiebel und den Knoblauch fein hacken.

Die Tomaten pürieren, dazu geben und alles miteinander verrühren. Alles mit (Stevia), Salz, Pfeffer abschmecken.Magst du es schärfer?

Dann gib noch einen oder mehr Schuss Tabasco oder eine scharfe und fein gehackte Peperoni hinzu.
 
Fertig ist dein eigener Low Carb Ketchup! 

In unserem Programm „Abnehmen ohne Schnickschnack“ zeigen wir dir, wie du ganz leicht noch mehr eigene Saucen und Dips herstellen kannst. Natürlich ohne Zucker und Zusatzstoffe aber trotzdem super lecker!

Diese sau-leckeren Schoko-Bällchen werden definitiv deine Diät retten!

Diese sau-leckeren Schoko-Bällchen werden definitiv deine Diät retten!

Mmmh…diese leckeren Mandel-Schoko Bällchen sind ein wahrer Schoko-Traum!

Schokoladiger geht es kaum…

 

Dieses Rezept gehört definitiv in deinen Haushalt,

wenn du es leid bist:

  • Immer wieder Heißhunger-Attacken ausgeliefert zu sein
  • Keine Alternative zu deiner geliebten Schokolade zu haben
  • Wirklich immer auf alles Süße zu verzichten

…dann solltest du diese Alternative zur 0815 Schokolade wirklich einmal ausprobieren. Denn diese Mandel-Schoko Bällchen sind garantiert Haushaltszucker-Frei!

Wir können abnehmen und trotzdem sollten wir uns ab und zu etwas von den Dingen gönnen, die wir am meisten vermissen.

Vor allem Süßes ist ja eine spezielle Herausforderung und Schokolade liebt fast jeder! 

Wenn doch nur nicht so viel Zucker drin wäre, dann wäre es sicher gar nicht so schlimm ab und zu mal zu sündigen.

Bei diesen leckeren Schoko-Bällchen brauchst du aber kein so schlechtes Gewissen zu haben. Schließlich hast du ja auf die Tafel Schokolade aus dem Supermarkt verzichtet!

Bekommst du einmal so richtig Heißhunger, dann kannst du dir 2-3 von diesen leckeren Schoko-Bällchen gönnen und der Heißhunger auf Süßes ist ganz schnell wieder verschwunden!

Schokolade Low Carb – Probiere jetzt unser 10 Minuten Rezept!

Deine Zutaten für ca. 15 Stück:

 

100 g Mandel-Blättchen (oder Cashew Kerne)

18 g reines Kakaopulver (ohne Zucker und Zusätze)

etwas Stevia (alternativ: 2 Tl Honig)

1-2 EL BioKokosöl

Etwas frisch gepressten Orangensaft für den fruchtig frischen Extra-Kick (wenn du Orange als Geschmack nicht magst, kannst du diesen auch einfach weg lassen!)

So einfach geht die Zubereitung: 

 

Gib die 100 g Mandelblättchen in eine Mühle oder Küchenmaschine und verarbeite sie zu Mandelmehl. Gib dann das Mandelmehl in eine Schüssel.

Erwärme das Kokosöl und den Honig in einem kleinen Topf und verrühre beides miteinander.

Wenn das Kokosöl geschmolzen ist, kannst du das Kakaopulver dazu geben und alles kurz verrühren.

Gib dann beides in die Schüssel mit den Mandeln.

Gib nun den frisch gepressten Saft der Orange, je nach Geschmacksintensität dazu und verrühre alles miteinander bis eine einheitliche Masse entsteht.

Nimm jeweils einen Teelöffel der Masse heraus und forme kleine Kugeln. Diese legst du auf einen Teller und stellst sie dann für ca. 2-3 Std. in den Kühlschrank.

Vor dem Servieren, kannst du die gekühlten Orangen-Schoko-Bällchen in feinem Kakaopulver hin und her wälzen und dann hübsch anrichten.

Jetzt ist deine kleine Leckerei fertig zum genießen!

Wir hoffen es schmeckt dir genau so gut wie uns…

Wir sind gespannt auf deine Meinung! Hinterlasse uns doch einen Kommentar.