Was tun gegen Heißhunger? 

 

1) Deine Ernährung umstellen – So hat Heißhunger keine Chance!

Um Heißhunger wirklich effektiv vorzubeugen ist es sinnvoll, sich mit der Zusammensetzung der verschiedenen Nahrungsmittel auseinander zu setzen und zu wissen, welche Lebensmittel welche Energiedichte besitzen.

Das Beste Mittel um Heißhunger effektiv vorzubeugen, ist darauf zu achten, jene Lebensmittel zu dir zu nehmen, die deinen Blutzuckerspiegel über längere Zeit relativ konstant halten.  Dies erreichst du z.B. durch häufigere kleinere Zwischenmahlzeiten.  

 

 

Was tun gegen Heißhunger- Heißhunger effektiv ausschalten - Heißhunger auf Süßes und Herzhaftes wie Chips, Schokolade, KuchenLeere Kohlenhydrate aus der Ernährung streichen

Meide jede Art von „leeren“ Kohlenhydraten und Lebensmittel, die deinen Blutzuckerspiegel extrem ansteigen und dann wieder abfallen lassen.  Isst man häufig Lebensmittel, die hauptsächlich aus leeren Kohlenhydraten bestehen, kann dies unschöne Gelüste und Heißhunger begünstigen.

Nehmen wir täglich sehr einseitige und kohlenhydratreiche Nahrung (z.B. Weißmehl- und gezuckerte Produkte) zu uns, kann dies nicht nur zu einem ansteigenden/abfallenden Blutzuckerspiegel führen. Es führt auch langfristig dazu, dass unser Körper immer mehr Fettdepots anlegt.

Irgendwann entsteht dann eine Unempfindlichkeit des Körpers gegenüber Insulin. Unser Körper muss dann ständig Hochleistungsarbeit leisten, damit der Blutzuckerspiegel reguliert werden kann. Dies kann irgendwann zu einer Überlastung der Bauspeicheldrüse führen. Schließlich entsteht eine Insulinresistenz und die Gefahr an Diabetes zu erkranken steigt.  

 

 

Diät & Light Produkte können Heißhunger begünstigen

Auch Diät oder Light Produkte sind nicht empfehlenswert, wenn man gesund und natürlich abnehmen möchte. Der Grund ist, das auch bestimmte Süßstoffe, die häufig darin enthalten sind, den Appetit anregen können.

Außerdem sollte man sich immer fragen, was bringt es überhaupt, wenn man z.B 2 Liter Cola Light über den Tag trinkt? Allein um das Risiko für Heißhunger zu reduzieren, lohnt sich hier ein Blick auf Alternativen. Fettreduzierte Produkte kann man eigentlich auch vom Speiseplan streichen, denn Fette sind für unseren Körper überlebenswichtig. Es kommt auch hier darauf an, welche Art von Fett man über das Essen zu sich nimmt und in welchen Mengen.  

 

 

Unser Körper braucht natürliche Fette & Öle als Nährstoffe

Bist du jemand der viel natürliche Öle in der Küche verwendet und lieber Butter anstatt Margarine? – Dann hast du definitiv die richtige Wahl getroffen!

Bist du eher der praktische Typ und versuchst schnell etwas auf den Teller zu kriegen, um dein Hungergefühl zu stoppen? Kaufst du lieber die „fertigen“ Sachen (diese enthalten aber hauptsächlich „Transfettsäuren“)? – Dann solltest du besser umschwenken und selbst das Ruder in die Hand nehmen und deine Fettzufuhr durch die Zugabe von natürlichen Fetten und den gesunden Omega 3- Fettsäuren steuern!  

 

 

Verzichte auf Mono-Diäten

„Mono-Diäten“ sind keine gute Option, wenn man effektiv und auch dauerhaft abnehmen möchte, denn auch sie können Heißhunger verursachen. Denn auch hier bist du auf eine Art, Gruppe oder ein bestimmtes Lebensmittel oder künstlich hergestellten Nahrungsersatz angewiesen.

Dieser liefert deinem Körper nur einen bestimmten Teil an Stoffen. Andere wichtige Nährstoffe können dann in deiner Ernährung fehlen und zu Nährstoffmangel führen oder eben auch zu unerwünschtem Heißhunger!    

 

 

 

2) Heißhunger stoppen durch Mahlzeitenfrequenz oder Rhythmus 

Wie zuvor erwähnt, sehen wir als die 2. wichtigste Ursache für Heißhunger die „Mahlzeitenfrequenz“ oder den „Mahlzeitenrythmus“.  

 

 

Planung & Vorbereitung anstatt Spontankäufe

Wenn du täglich auf dem Weg zur Arbeit oder in der Mittagspause immer wieder bestimmten Verhaltensmustern folgst, kann dir dies auch einen Strich durch die Rechnung machen oder sogar unbewusst zu deinen Heißhungerattacken beitragen.

Du kannst dein Risiko verringern, unter Heißhunger zu leiden:  z.B. in der Mittagspause oder auf dem Weg zur/von der Arbeit: -Spontan-Käufe zu tätigen -Verführungen zu erliegen -oder deinem Hunger hilflos ausgeliefert zu sein.

 

 

Plane deine Mahlzeiten

Setze dich einmal zu Hause bequem hin und überlege dir, welche Snacks du mit zur Arbeit nehmen kannst. Recherchiere im Internet, mache eine passende Einkaufsliste und bereite alles vor, was du schon am Abend vorher tun kannst.

Nimm dir jeden Morgen mindestens 10 Minuten Zeit dich nur um deine Pausen-Snacks oder Mittags-Snacks zu kümmern und mache dir klar: „Es ist deine Beziehung zu deinem Körper, die du langfristig zum Positiven verändern willst!“ Du kümmerst dich schließlich um dich und deine Zukunft und das sollte es dir Wert sein.  

 

 

Frühstück: Starte satt in den Tag!

Das Frühstück ist deine Basis für den Start in den Tag. Über die Nacht hat sich dein Körper regeneriert und benötigt nun Energie, um in Schwung zu kommen. Wenn du trotzdem nach dem Aufstehen nichts essen willst, packe dir etwas ein und versuche es 2 Stunden später.  

 

 

Wie oft am Tag essen?

Stehst du gerade noch am Anfang deiner Abnehmphase? Dann können drei Mahlzeiten pro Tag die einfachere Variante für dich sein, um deine Kalorienzufuhr einfacher zu kontrollieren.

Bist du schon länger dabei und kannst du dich auch auf mehrere kleine Mahlzeiten problemlos einstellen ohne dich zu verkalkulieren?- Dann mach weiter so, auch dieser Ansatz ist gut geeignet, um effektiv abzunehmen.

Wenn du noch Hilfe brauchst, um deine Mahlzeiten besser zu kontrollieren, dann nutze jetzt ein Ernährungstagebuch. Dieses wird dir helfen, deinen täglichen Bedarf der verschiedenen Nahrungsmittel optimal zu decken.

Lese hierzu unseren Extra-Artikel: „Sofort erfolgreich Abnehmen mit dem Ernährungstagebuch“ und hole dir noch mehr Tipps. Grundsätzlich kann die Häufigkeit des Essens für niemanden vorgegeben werden, da es auch keine eindeutigen Studien und Ergebnisse hierzu gibt.  Das Wichtigste ist und bleibt eben die Qualität und der Gehalt an Nährstoffen deines Essens. Wenn du z.B. viel Gemüse und Obst isst, kannst du hiervon viel mehr essen als von Kuchen oder ungesunden Süßigkeiten, die nur wieder neuen Heißhunger begünstigen würden.    

 

 

 

3) Heißhunger kontrollieren durch dein Verhalten & deine Beziehung zum Essen 

Um die Ursachen für andere Probleme zu erkennen, ist es wichtig dass du ehrlich zu dir selbst bist. Gehe deinem Verhalten auf den Grund. Oft ist uns gar nicht bewusst, welche Kleinigkeiten bestimmte Probleme verstärken oder uns zu bestimmten Verhaltensweisen verleiten.- Dies passiert meistens, wenn wir uns nicht bewusst sind, was wir wann oder warum tun.

Essen wir zum Beispiel aus Langeweile oder nehmen wir uns keine Zeit für die Vor-/Zubereitung und das Essen an sich, so können dies auch Ursachen sein für Heißhunger und unkontrollierte Kalorienzufuhr. Wir sind uns nicht bewusst, wieviel wir eigentlich schon gegessen haben und wundern uns dann über noch mehr Kilos…

Sitzen wir z.B. lange vor dem PC und snacken dabei, dies ist ein Beispiel das sicher viele kennen. Schon sitzen wir in der Falle!

Sei dir also immer bewusst, was du wann isst, und warum. Warst du wirklich hungrig, war dies deine geplante Mahlzeit oder doch nur ein Zeitpuffer? Hättest du auch etwas anderes tun können, z.B. ein paar Gläser Tee trinken etc.? Wann hast du zuvor eine ausgewogene Mahlzeit zu dir genommen?

 

Willst du deine Gewohnheiten ändern und weißt nicht wie? Dann schaue jetzt rein in den Artikel “ Die Formel zum Abnehmen-Gewohnheiten ändern“. Hier findest du auch eine detaillierte Anleitung, wie du mit etwas Training schnell von deinen alten Gewohnheiten los kommst.  

 

 

Du steuerst deine Beziehung zum Essen – Du bist was du isst!

Schaue einmal hinter die Kulissen, was verbirgt sich dort? Analysiere deine Einstellung und deine Werte genau.

Was haben dir z.B. deine Eltern zum Thema beigebracht ? Wie hat sich dies auf deine Entwicklung ausgewirkt? – Waren sie eher die Vorbilder und haben dich immer wieder aufgeklärt, welche Nahrungsmittel gesund und förderlich für dich sind?

Vielleicht kannst du in dieser Hinsicht keine wirkliche Verbindung zum Thema Essen und Ernährung herstellen. So kann dies auch ein Grund sein, warum du dir bestimmte Verhaltensweisen antrainiert hast oder bestimmte Einstellungen übernommen hast. Manchmal hat auch ein Elternteil mit Übergewicht oder sogar Heißhunger zu kämpfen und schon verschiedene Diäten im Laufe der Zeit ausprobiert. Oft sind diese aber leider nicht vom Erfolg gekrönt gewesen. Auch das kann sich evtl. in dir wiederspiegeln.  

 

 

Bleibe immer ehrlich mit dir selbst

Ob es nun der Belohnungs-Aspekt in unserer Kindheit ist, oder der Seelentröster-Effekt der immer wieder zuschlägt…

Viele persönliche Themen können sich ein Leben lang auf das Essverhalten und die Gewohnheiten auswirken. Besonders, wenn man sich nicht wirklich damit konfrontiert und auseinander setzt.

Ehrlichkeit gegenüber uns selbst ist das effektivste Mittel. Falls du Hilfe benötigen solltest, dann scheue dich nicht davor sie auch anzunehmen oder danach zu fragen. Es gibt genug Experten, die dir ihre Hilfe anbieten.

Auch wenn es seltsam für dich sein sollte, über das Thema Heißhunger zu sprechen, tu es! Du wirst auch neues über dich erfahren sowie über die Zusammenhänge. Mehr Wissen zu erlangen ist heute sehr leicht. Im Internet findet man sämtliche Infos über alle möglichen Themen. Auch spezielle Fragen zum Thema Ernährung, kann man mit Hilfe von Ernährungsexperten oder dem Hausarzt klären. Der einfachste Weg ist immer der direkte. Wer wirklich dazulernen möchte und sich selbst weiter entwickeln will, findet immer einen Weg.  

 

 

Was tun gegen Heißhunger - Zeit fürs Essen nehmenVom hastigen Esser zum Genießer! – Nur das Beste für dich!

Frage dich, was bedeutet Essen eigentlich für dich?

Siehst du es eher als eine Notwendigkeit oder kannst du es auch genießen? Der Aspekt des Genießens ist ein besonders wichtiger, denn wir sind nicht umsonst mit unseren Sinnen ausgestattet und sollten sie würdigen und respektieren. Hastig etwas herunter zu schlingen, wie wilde Raubtiere sollte heute nicht mehr im Vordergrund stehen.

Unser Magen dankt es uns, wenn wir uns Zeit nehmen, die Nahrung richtig zu kauen, denn unsere Verdauung beginnt bereits im Mund. Noch bevor die Nahrung im Magen angelangt, beginnt unser Körper bereits mit der Verdauung. Hilfreich ist es auch, wenn man sich auf die verschiedenen Geschmäcker konzentriert und auch deren Kombination wahrnimmt, wenn man selbst testet und probiert, um immer wieder ein wunderbares Geschmackserlebnis zu haben.

Willst du wissen, was die genauen Ursachen & Auslöser von Heißhunger sind? Dann lese jetzt den Artikel „Heißhungerattacken – Ursachen & Auslöser“.

Lieber Schnickschnacker,

deine Meinung ist uns wichtig!  Hinterlasse deinen ganz persönlichen Kommentar und somit deine Meinung zum Thema „Was tun gegen Heißhunger“.

Welche Erfahrungen hast du damit gemacht? Welche Tipps & Tricks möchtest du gerne mit anderen teilen?

Dein Abn.O.Sch.-Team

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.